Martin Minski

Win
(15) Martin Minski – Die Schwalbe, 2013

wKh8,Na5,a8,Bh1/bKd4,Bb1,Pg5
Die schwarze Drohung Le4 lässt vermuten, dass der Tausch der LL nicht verhindert werden kann und dass Weiß sein Heil im Troitzky-Endspiel SS gegen B versuchen sollte. In der Lösung kommt es anders. Die Lösung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: Der sB muss durch das Springerpendel unter ständiger Beschäftigungslenkung des sK beseitigt werden! Warum, zeigt das Probespiel. 1.Cb3+! [Probespiel: 1.Cc7? Ae4 2.Ce6+ Rd5! (2…Re5? 3.Cc4+ Rd5 4.Ce3+! Re5 5.Cg4++-) 3.Cc7+ Rd4 4.Ce6+ Rd5= positionelles Remis. 5.Sf4+? scheitert am sBg5.; 1.Cc6+? Re3 2.Cc7 Ae4 3.Cd5+ Rd3 4.Ce5+ Rd4=] 1…Rc3 [1…Re3 2.Cc7! g4 3.Cc5!+- e.g. 3…g3 (3…Ac2 4.Ab7 g3 5.Cd5+ Rd4 6.Ce6+ Re5 7.Cg5 g2 8.Cf3+ Rd6 9.Cc3+-) 4.Cd5+ Rf2 5.Cf4 Af5 6.Ab7 Re3 7.Cce6 Ag4 (7…Ae4 8.Cg2+) 8.Cg2+ Rf2 9.Cg5+-] 2.Cc5 Rd4 3.Ce6+ Re5 4.Cxg5 [4.Cac7? Ae4 5.Axe4 Rxe4=] 4…Rf4 [4…Rf5 5.Cf7+-] 5.Ce6+ Re5 6.Cc5 Rd4 7.Cb3+ Rc3 8.Ca5 [8.Cc1? Rd2 9.Cb3+ Rc3; 8.Ad5? Aa2=] 8…Rd4 Wir haben die Ausgangsstellung ohne sB erreicht. 2.Phase: Der Sa8 wird nach g2 überführt, um den Läuferabtausch zu verhindern 9.Cc7! [9.Cb6? Ae4 10.Cb3+ Re5 11.Cc4+ Rf4=; 9.Cc6+? Re3! 10.Cc7 Ae4 11.Cd5+ Rd3 12.Ce5+ Rd4 13.Cf3+ Rxd5=] 9…Ae4 10.Ce6+ Rd5 [10…Re3 11.Cc4++-] 11.Cf4+! Nun ist dieser Zug erfolgreich. 11…Re5 [11…Rd4 12.Cb3+ Re3 (12…Re5 13.Cg2+-) 13.Cd5+! Rd3 14.Cc5++-] 12.Cg2 3.Phase: Schwarz nutzt die vorübergehende Paralysierung der weißen Figuren auf g2 und h1 aus und greift den schutzlosen wSa5 an. 12…Ad5 [12…Rd4 13.Cb3+ Rc3 14.Cc5+-] 13.Rg7 Rd4 14.Rf6 Rc3 15.Re5 Af3 /La8 16.Rd6 [16.Rf4? Aa8! 17.Re5 Rb4=] 16…Rb4 17.Cc6++- Der Springer wurde gerettet und die anderen eingeklemmten Figuren können nun leicht mit vereinten Kräften befreit werden.

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

*